Ich beschäftige mich seit einigen Monaten intensiver mit dem Thema Crowdinvesting und hier vor allem mit dem Immobilienbereich.

Gefühlt sprießen hier ja gerade die Plattformen aus dem Boden, zuletzt ja ReaCapital und Engel & Völkers wollen da ja jetzt auch mitmischen.

Meinem Verständnis nach muss eine Plattform, um gute Projekte akquirieren zu können und deren Funding dann auch hinzubekommen ja über eine entsprechende Anzahl an aktiven und investitionsfreudigen Nutzern verfügen.

Ich stelle mir daher gerade die Frage ob es eine kritische Masse an Nutzern gibt, vor deren Erreichen man lieber die Finger gerade von den neuen Plattformen lassen sollte?